Jugendfeuerwehr Ettlingen – Gesamtjugend

Ausflug zur Maginot-Linie und Burg Fleckenstein

Am vergangenen Samstag, dem 5. Mai, trafen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus allen sieben Ettlinger Abteilungen zum jährlichen Ausflug der Gesamtjugend. Dieses Jahr hatten wir einen großen Bus gemietet, der bis auf den letzten Platz belegt war. So wurde auch die etwa einstündige Fahrt niemandem langweilig, weil „alte Freundschaften“ zwischen den Kindern schon im Bus wieder aufgefrischt werden konnten. Nach einer kurvenreichen Fahrt durch Frankreich kamen wir an unserem ersten Ausflugsziel „Maginot-Linie“ an, einer Verteidigungseinrichtung aus dem 2. Weltkrieg, die sich über mehr als 700 km entlang der französischen Grenze erstreckt. In Lembach befindet sich der Eingang zu einer von vielen unterirdischen Festungsanlagen, aus welchen die Maginot-Linie besteht. Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es hinein in die Bunkeranlage, wo wir in einer zweistündigen Führung sowohl die Schlafräume, Waschräume und Küche, als auch eine Kanone in ihrer turmartigen Kanzel besichtigen konnten. Beeindruckend waren die schier endlosen Gänge, von denen immer wieder weitere Wege und Räume abgingen, so dass wir uns ohne unseren „Gérard“ sicher verlaufen hätten. Nach diesem Ausflug in die Geschichte des letzten Jahrhunderts ging es weiter mit dem Bus zur Burg Fleckenstein, wo wir in die Geschichte vor 600 Jahren „eintauchen“ konnten. Nachdem wir uns ausgiebig mit unserem mitgebrachten Vesper gestärkt hatten, wurden wir schon von einem Animateur erwartet, der uns in die Rätseltour einweihte, auf die wir uns in den kommenden zwei Stunden begeben wollten. So galt es, 10 verschiedene Stationen auf dem Weg zur Burg sowie weitere 10 Stationen innerhalb der Burgmauern zu finden und die dort gestellten Rätselfragen zu lösen. Aufgeteilt in sechs Gruppen machten wir uns an diese kurzweiligen Aufgaben und erkundeten dabei alle Winkel der doch recht großen Burg Fleckenstein. Zum Schluss durften wir die Lösungen noch in den Computer eingeben, um zu prüfen, ob wir alle Aufgaben richtig gelöst hatten. Nach einer kurzen Pause und dem obligatorischen Gruppenfoto ging es auch schon wieder zum Bus, wo alle einigermaßen erschöpft in ihre Sessel fielen. So war es auch kein Wunder, dass die ersten Augen schon kurz nach der Abfahrt geschlossen waren. Aber spätestens bei der Ankunft im Feuerwehrhaus Ettlingen waren alle wieder hellwach und freuten sich über diesen gelungenen sonnigen Ausflugstag, der uns sicherlich noch lange in schöner Erinnerung bleiben wird.